#MitEuchFürEuch

Offizielle Internetseite des FSV Gütersloh 2009 | Spitzenfußball aus Ostwestfalen

#NichtOhneMeineMädels

FSV Gütersloh 2009

FSV Gütersloh holt 1:1-Unentschieden in Wolfsburg und bleibt in der 2. Liga ungeschlagen

Wir haben was gegen Rassismus. Fußball verein(t) gegen Rassismus. (© Deutscher Fußball-Bund)

Die Pokalniederlage gegen den Bundesligisten RB Leipzig hat den FSV Gütersloh in der 2. Frauen-Bundesliga nicht aus der Bahn geworfen. Beim VfL Wolfsburg II erspielte sich das Team von Cheftrainerin Britta Hainke und Trainer Sammy Messalkhi am Sonntagnachmittag ein 1:1 und bleibt damit weiterhin ungeschlagen. Nach vier Spieltagen rangiert der FSV mit zehn Punkten hinter dem SC Sand (12) und vor dem FC Carl Zeiss Jena (9) auf dem zweiten Tabellenplatz. „Ich hatte ja schon im Vorfeld gesagt, dass ein Punkt nach der Klatsche gegen Leipzig in Ordnung wäre“, sah sich Hainke in ihrer Erwartung bestätigt. Ein klein wenig Bedauern mischte sich allerdings in dieses Statement, denn nach der 1:0-Führung durch Ronja Leubner (72.) brachte der FSV den Vorsprung nicht ins Ziel, sondern kassierte in der 87. Minute den Ausgleich durch Mira Arouna.

Auf dem Rasenplatz im Wolfsburger VfL-Stadion am Elsterweg entwickelte sich von Beginn an ein Spiel, das Hainke als „sehr schwierig“ bezeichnete. „Taktisch und vom Kopf her war es für alle Beteiligten anspruchsvoll“, kommentierte sie den fortwährenden Wechsel von Reaktion und Gegenreaktion. Während der VfL mit der slowenischen Nationalspielerin Sara Agrez und der Schweizer Nationalspielerin Riola Xhemaili zwei Verstärkungen aus dem Bundesligakader dabei hatte, mussten die Gütersloherinnen auf Celina Baum (Urlaub) und die zu ihrem Nationalteam abgestellte Tunesierin Hanna Hamdi verzichten. Finja Kappmeier und Jacqueline Baumgärtel standen erstmals in dieser Saison in der Anfangself, und in der zweiten Halbzeit feierte mit Cisel Akgül eine 17-jährige Stürmerin ihr Zweitligadebüt.

In der ausgeglichenen ersten Halbzeit lag der Torschrei hüben wie drüben nur einmal auf den Lippen. Beim Schuss der Wolfsburgerin Yasu Wöhrn an die Lattenunterkante (20.) war allerdings die Abseitsfahne hochgegangen, und beim Kopfball von Shpresa Aradini nach einer Freistoßflanke von Hedda Wahle (32.) gelang es der Gütersloherin nicht, den Ball etwas tiefer zu drücken, so dass er über die Latte flog. „Wir haben immer im Verbund verteidigt und die Wolfsburger Angreiferinnen oft gedoppelt“, nannte Britta Hainke ein besonders lobenswertes Detail der Teamleistung.

Verbessern müssen sich die Gütersloherinnen allerdings beim Verwandeln von Strafstößen. Hatte im Pokalspiel Maren Tellenbröker einen Elfmeter verschossen, scheiterte diesmal Ronja Leubner. In der 66. Minute war Nele Schmidt auf dem Weg aus dem Wolfsburger Strafraum heraus klar von Jana Theijs umgestoßen worden. Nach kurzer Beratung mit ihrer Assistentin zeigte Schiedsrichterin Jacqueline Herrmann auf den Punkt, doch die zur Pause eingewechselte Leubner fand ihren Meister in der stark agierenden VfL-Keeperin Kiara Beck. In der 72. Minute machte die 18-Jährige ihren Fehlschuss allerdings wett: Erst war Cisel Akgül im Strafraum an der herausstürzenden Beck hängen geblieben, doch den Abpraller bugsierte Ronja Leubner aus 16 Metern zum 1:0 ins Wolfsburger Tor. „Wir hatten in der zweiten Halbzeit mehr vom Spiel“, fand Britta Hainke die Führung verdient. Und als die bärenstarke Sury Lamontana Charon in der 80. Minute die größte VfL-Chance zum Ausgleich vertan und sich die Partie etwas beruhigt hatte, roch es nach einem weiteren „Dreier“ für den FSV. Doch ein harmlos ausschauender, hoch in den FSV-Strafraum geschlagener Ball führte in der 87. Minute doch noch zum Ausgleich. Mira Arouna setzte sich im Kopfballduell gegen zwei etwas passive Gütersloherinnen durch und der Ball senkte sich als Bogenlampe hinter Torhüterin Sarah Rolle ins Netz. Nach einer leicht wilden, etwas unsortierten Schlussphase konnten beide Teams mit dem Unentschieden zufrieden sein. Der FSV hofft, dass es der Wolfsburger Spielerin, die nach Spielschluss einen Kreislaufkollaps erlitt und mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht wurde, schnell wieder besser geht.

Nach einem spielfreien Wochenende geht es für unser Zweitligateam am Sonntag, 1. Oktober, weiter. Um 14 Uhr gastiert Bundesligaabsteiger 1. FFC Turbine Potsdam in der Tönnies-Arena.

FSV Gütersloh: Rolle – Kappmeier, Schmidt, Hokamp, Deppe – Tellenbröker – Aradini (86. Stojan), Strothmann (74. Bultmann), Wahle (46. Schröder) – Pagel (63. Akgül), Baumgärtel (46. Leubner). Im Aufgebot: Blome (Tw).

Tore: 0:1 (72.) Leubner, 1:1 (87.) Arouna.

  • All Post
  • News
    •   Back
    • 1. Mannschaft
    • 2. Mannschaft
    • U-17 Mannschaft (B-Juniorinnen)
    • U-16 Mannschaft (B-Juniorinnen)
    • U-15 Mannschaft (C-Juniorinnen)
    • Pressemitteilung
    • Vereinsnews
    • Sonstiges
    • Gütersloher Hallenmasters
FSV Gütersloh 2009 - 2. Frauen-Bundesliga - #NichtOhneMeineMädels
Hauptpartner
Rückenpartner
Ärmelpartner
Ausrüster
Ausrüster
Platin Partner
Platin Partner
Platin Partner
Platin Partner
Platin Partner
© 2022 FSV Gütersloh 2009 e.V.  |  Impressum  |  Datenschutzerklärung  |  Cookie-Richtline (EU)